Homemade Schokotäfelchen

Na, wer hat sich schon mal ans Temperieren von Schokolade gewagt? Wer bereits erste Erfahrung gesammelt hat weiß, dass das Ganze lange nicht so schwierig ist, wie es vielleicht auf den ersten Moment wirkt und die glänzende Schokolade viel mehr hermacht! Wir erklären Schritt für Schritt wie für die Jahrmarkt-Party die kleinen Mini-Täfelchen hergestellt werden.
Und wenn doch mal was schief geht, hilft nur eins: Ganz schnell auffuttern, dann merkts keiner!

* Manche Links zu Produkten, die wir in diesem Rezept oder DIY empfehlen, sind mit Sternchen (*) gekennzeichnet. Diese Verweise sind sogenannte Provisions-Links. Wenn du darauf klickst und über diesen Link etwas einkaufst, unterstützt du uns und wir bekommen eine kleine Provision. Für dich bleibt der Preis selbstverständlich gleich, du zahlst nicht mehr.

Zutaten für 4 Täfelchen:

  • 200g Schokolade oder Kuvertüre (Weiße, Zartbitter oder Vollmilch)
  • Silikonform Schokoladentafeln (Hier verwendet: Form aus Silikon für Schokolade – 4 mittelgroße Schokoladentafeln (70g), über amzn.to/2N1JyNz*)
  • Topping nach Wahl (Hier verwendet: Crispies, essbare Blüten und grob gehackte Haselnüsse, Cranberries)

Pro Schokoladentafel wurden für diese Form ca. 50g Schokolade verwendet.
Als Topping kann verwendet werden, was schmeckt, wie bspw. gehackte Nüsse, Trockenfrüchte, Krokant, Crispies, essbare Blüten oder unsere selbstgemachten Streusel, die bei unseren Backofen-Waffeln zum Einsatz kamen (Rezept & Anleitung gibt’s hier).
Nüsse und Früchte können auch direkt mit in die Schokolade gegeben und dann in die Form gefüllt werden.

Zubereitung:

Für dieses Rezept wird die Schokolade temperiert, so löst sie sich nicht nur schnell und unkompliziert ohne Kühlen aus der Form, sondern erhält auch einen schönen Glanz, keine Verfärbungen und einen klaren Bruch.

  1. Schokolade fein hacken. Einen kleinen Topf etwa 2-3cm mit Wasser füllen und auf geringer bis mittlerer Stufe erhitzen. Das Wasser sollte nicht kochen. Ca. 130g der gehackten Schokolade in eine Schüssel geben, diese auf den Topf setzen, unter Rühren schmelzen.
    Die Schüssel sollte beim Wasserbad das Wasser nicht berühren, der heiße Dampf reicht völlig aus.

Wichtig: Darauf achten, dass zu keinem Zeitpunkt Wasser in die Schokolade gelangt, sonst stockt sie.

  1. Ist die Schokolade geschmolzen, die Schüssel vom Wasserbad nehmen und die restliche Schokolade zur geschmolzenen dazu geben und verrühren, bis auch die frisch dazu gegebene Schokolade vollständig geschmolzen ist.

Tipp: Mit einem Teigschaber klappt das super, so lässt sich die Schokolade auch vom Rand der Schüssel immer wieder gut abstreifen!

  1. Wenn sich die Schokolade nicht mehr warm anfühlt, aber noch nicht vollständig geschmolzen ist, die Schüssel wieder 10-15 Sekunden aufs Wasserbad setzen, herunter nehmen und rühren. Diesen Vorgang ggf. wiederholen, bis keine Stückchen mehr in der Schokolade sichtbar sind.
  2. Ist die Schokolade temperiert, kann sie in die Silikonformen gefüllt werden. Dazu die Silikonform auf ein Frühstücksbrettchen oder auf eine ähnlich feste, aber bewegbare Unterlage stellen und ca. ein Viertel der Schokolade in je eine Form füllen. Sind die Förmchen befüllt, Brettchen schnappen und fest auf den Tisch hauen, rütteln und schütteln, bis alle Luftbläschen nach oben gestiegen sind.
  1. Nun die Täfelchen mit Toppings nach Wahl bestreuen und vollständig fest werden lassen. Ist die Schokolade richtig temperiert, sollte sie in wenigen Minuten angezogen sind. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, lässt die Förmchen 15-20min ruhen.
  2. Die Silikonform umdrehen, die Täfelchen vorsichtig aus der Form stülpen und genießen!

Wer keine Schoko-Form zur Hand hat, kippt die Schokolade einfach auf ein Stück Backpapier, verstreicht sie etwas und gibt die Toppings darauf. Wenn die Schokolade angezogen ist, kann sie in kleine Stücke gebrochen und in Tütchen gefüllt bspw. als Gastgeschenk verteilt werden.

Hier ist der Unterschied von richtig temperierter Kuvertüre (glänzend, sauberer Bruch, ohne Schlieren) gegenüber der falsch temperierten (kein Glanz, deutliche Verfärbungen und Schlieren) deutlich.

Sollte bei den ersten Experimenten das Ergebnis nicht optimal sein, keine Sorge. Die Schoki mit Schlieren kann trotzdem gegessen und auch neu temperiert werden, dazu einmal vollständig fest werden lassen.

Wir setzen auf unserer Webseite Cookies ein, um dir den vollen Funktionsumfang unseres Angebots anzubieten. Zudem ermöglichen Cookies die Personalisierung von Inhalten und dienen der Ausspielung von Werbung. Sie können auch zu Analysezwecken gesetzt werden. Durch "Akzeptieren" erklärst du dich mit dem Einsatz von allen Cookies einverstanden, durch "Ablehnen" werden nur die technisch notwendige Cookies gesetzt. Weitere Informationen, auch zur Deaktivierung der Cookies, findest du in unserer Datenschutzerklärung.

Kontakt