Der Klassiker selbst gemacht: Tortilla Chips mit Guacamole

Es ist das Partyfood schlechthin: Tortilla Chips mit Guacamole! Wie wär’s mit selber machen? Nein, wir reden nicht von der Guacamole – wir machen auch die Tortilla Chips selber. Das ist überhaupt nicht so viel Aufwand wie es im ersten Moment scheinen mag, die Chips halten sich luftdicht verschlossen problemlos 1-2 Tage frisch und sind auch mit Käse und Peperoni Scheiben überbacken ein gern gesehener Partysnack.
Viel Spaß beim Knuspern!

Zutaten für die Tortillas (für eine große Schüssel Knusperspaß):

  • 175g Maismehl
  • 225g Weizenmehl
  • ½ TL Salz
  • 2 EL Rapsöl
  • 250g Wasser

Außerdem für die Marinade:

  • 8 EL Rapsöl
  • 2 TL Paprikapulver
  • 1 TL Salz
  • Optional: Chiliflocken

Zutaten für die Guacamole:

  • 2 reife Avocados
  • 1 ½ EL frischer Zitronensaft
  • 1-2 Knoblauchzehen
  • 2 TL Zwiebelgranulat (oder eine frische Zwiebel)
  • Salz & Pfeffer
  • Optional: Chiliflocken

Zubereitung Tortillas:

Insgesamt reicht das angegebene Rezept für 10 Teigfladen, was ca. 4 Backbleche voller Tortilla Chips ergibt. Die zugeschnittenen Teig-Dreiecke sollten nicht allzu lange in der Marinade ziehen, daher marinieren wir erst die eine Hälfte, backen diese und marinieren dann die andere.

  1. Alle Zutaten mit den Händen 4-5 Minuten zu einem geschmeidigen Teig verkneten und in 10 gleichgroße Portionen aufteilen. Diese zu kleinen Teigkugeln formen und mindestens 1 Stunde abgedeckt im Kühlschrank ruhen lassen.
  2. Ist die Zeit um, schon mal eine Pfanne parat stellen (wir benötigen kein Öl!), sowie ein Brettchen samt feuchtem Geschirrtuch. Pfanne auf mittlerer Stufe erhitzen, währendessen je eine Teigkugel auf einer gut bemehlten Arbeitsfläche hauchdünn ausrollen, eure Teigfladen sollten zwischen 20 und 25cm im Durchmesser groß sein.
  3. Je einen Teigfladen ohne Öl oder sonstiges Fett in die Pfanne geben und ausbacken, bis die Oberfläche deutliche Blasen wirft (das dauert bei der richtigen Temperatur so 1 bis maximal 2 Minuten). Dann wenden, die andere Seite noch ein paar Sekunden backen und den Teigfladen herausnehmen – sofort auf das Brettchen geben und mit dem feuchten Geschirrtuch abdecken, so bleiben sie weich.
    Vorsicht: Die Teigfladen sollten lieber etwas zu hell als zu dunkel ausgebacken werden, sie wandern anschließend ja noch in den Ofen.
  1. Sind alle 10 Teigfladen ausgebacken, Backofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen und das Backblech mit Backpapier auslegen. 5 Teigfladen nacheinander wie dargestellt (also erst in 3 Streifen und diese Streifen dann in Dreiecke) zuschneiden, das klappt am einfachsten mit einem Pizzaroller (gibt’s für wenig Geld z.B. hier: amzn.to/2Ow8oFJ*)
  1. Die zugeschnittenen Stücke in eine große Schüssel geben, die Hälfte der Marinade (4 EL Rapsöl, 1 TL Paprikapulver, ½ TL Salz und nach Bedarf Chiliflocken) dazu geben und mit den Händen alles vorsichtig vermengen, bis jedes Stück etwas Öl und Gewürze abbekomme hat.
  2. Die Hälfte der marinierten Tortilla Chips mit etwas Abstand zueinander auf das Backblech legen und im vorgeheizten Ofen 8-10min backen. Nach dem Backen auf ein Auskühlgitter legen und sofort die übrigen, marinierten Chips in den Ofen geben.
  3. Mit den anderen 5 Teigfladen genauso verfahren: In Dreiecke schneiden, marinieren und backen. Viel Spaß beim Knuspern!

Zubereitung Guacamole:

Wer Guacamole liebt, hat mit Sicherheit schon sein Lieblingsrezept gefunden und ist bereit es über Generationen hinweg weiter zu vererben. Wer Guacamole noch nie probiert hat, sollte das schleunigst ändern und findet hier ein absolut einfaches, gelingsicheres Grundrezept.

  1. Die Avocados aufschneiden, den Kern entfernen und das Fruchtfleisch mit einem Löffel herauslösen. Dieses zusammen mit dem frischen Zitronensaft in ein hohes Gefäß geben, die Knoblauchzehe dazu und mit dem Pürierstab pürieren.
  2. Die Gewürze dazu geben, mit Salz und Pfeffer abschmecken und losdippen!


Wer möchte, kann auch eine frische Zwiebel fein hacken und dazu geben oder seine Guacamole mit fein gewürfelten Tomatenstücken aufpeppen.
Und noch ein kleiner Tipp zum Schluss: Uns schmeckt sie kalt am besten, also vor dem Servieren ruhig noch eine Stunde abgedeckt in den Kühlschrank packen.

* Manche Links zu Produkten, die wir in diesem Rezept oder DIY empfehlen, sind mit Sternchen (*) gekennzeichnet. Diese Verweise sind sogenannte Provisions-Links. Wenn du darauf klickst und über diesen Link etwas einkaufst, unterstützt du uns und wir bekommen eine kleine Provision. Für dich bleibt der Preis selbstverständlich gleich, du zahlst nicht mehr.

neuste älteste
Bianca

Omg ich liebe Nachos! Die werde ich direkt am wochenende ausprobieren

Wir setzen auf unserer Webseite Cookies ein, um dir den vollen Funktionsumfang unseres Angebots anzubieten. Zudem ermöglichen Cookies die Personalisierung von Inhalten und dienen der Ausspielung von Werbung. Sie können auch zu Analysezwecken gesetzt werden. Durch "Akzeptieren" erklärst du dich mit dem Einsatz von allen Cookies einverstanden, durch "Ablehnen" werden nur die technisch notwendige Cookies gesetzt. Weitere Informationen, auch zur Deaktivierung der Cookies, findest du in unserer Datenschutzerklärung.

Kontakt