Gugelrunder Apfelkuchen

Ihr wart wieder kreativ! Nachdem wir gemeinsam das Rezept für die leckeren Quark Pfirsich Hefeknoten kreiert haben, mussten wir das Experiment wiederholen und haben euch in unserer Instagram Story wieder abstimmen lassen. Herausgekommen ist diesmal ein saftiger Walnuss Apfel Gugelhupf mit Schokolade – ein Kuchen, den wir in diesem Herbst defintiv noch oft backen werden. Danke fürs Mitmachen und viel Spaß beim Nachmachen, lasst es euch schmecken. Und falls ihr nicht wisst wovon wir sprechen: Folgt uns gerne auf Instagam (die Abstimmung ist auch in unseren Highlights gespeichert) und seid das nächste Mal dabei, wenn wir uns gemeinsam etwas Leckeres ausdenken.

Zutaten:

Bei diesem Rezept sollten die Zutaten nach Möglichkeit nicht frisch aus dem Kühlschrank, sondern zimmerwarm verarbeitet werden – so klappt’s am besten.

Die Form, die wir verwendet haben, gibt’s hier: amzn.to/2BUPoi0*

Für eine Gugelhupfform mit 24cm Durchmesser
(3,6l Volumen):

  • 450g Äpfel
  • 150g Walnüsse
  • 450g Mehl
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 250g Butter
  • 230g Zucker
  • 70g Honig
  • 1 Prise Salz
  • 5 Eier (Größe L)
  • 170g Milch

Für die Glasur & Deko:

  • 150g Zartbitter Schokolade
  • 1 TL Palmin oder Kokosöl
  • Ein paar ganze Walnüsse extra
Extra Tipp! (hier klicken)

Ein Kuchenbehälter, extra für den Transport eines Gugelhupfes? War für uns immer etwas, was für in die Kategorie „unsinniger Schnickschnack“ fiel. Seit wir eine haben, möchten wir sie aber nicht mehr missen, nichts rutscht und wenn man einem Geburtstagskind nen Kuchen mitbringt, sieht’s auch gleich schicker aus – daher wollen wir das gute Stück hier nicht unerwähnt lassen.
Die Kuchenbehälter findet man meist in diversen Shops online (ist ja auch schon etwas spezieller, was?), einfach mal danach googlen! Wir verwenden diese hier: amzn.to/2PiJdGA*

Zubereitung:

Ein kleine Erinnerung vorweg: Wir schichten in diesem Rezept den Teig und die Äpfel abwechselnd. Wer es also ganz genau haben möchte, notiert sich zu Beginn das Gewicht der Rührschüssel, wiegt anschließend diese samt Teig, zieht das Gewicht der Schüssel ab und teilt die übrige Gramm-Angabe durch 4. So werden alle 4 Teigschichten exakt gleich hoch.

  1. Äpfel gut waschen, vom Kerngehäuse befreien und in feine Spalten schneiden, beiseite stellen.
    Wer mag, kann die Äpfel natürlich auch schälen, ist bei diesem Rezept aber absolut nicht nötig.
    Die Gugelhupf Form gut mit Butter ausreiben und mit Mehl bestäuben, hier unbedingt ordentlich arbeiten – sonst löst sich der Kuchen später nicht so einfach aus der Form!
  1. Die Walnüsse in einem Mixer schreddern oder von Hand mit einem Messer fein hacken und den Ofen auf 170°C Ober- /Unterhitze vorheizen. Das Mehl, Backpulver und die gehackten Nüsse miteinander vermengen, beiseite stellen.
  2. Die weiche Butter zusammen mit dem Zucker, Honig und einer Prise Salz aufschlagen, bis die Masse hellcremig ist. Je ein Ei nach dem anderen sorgfältig unterrühren lassen.
  3. Zuletzt die Milch abwechselnd mit der Mehlmischung nur noch kurz unterrühren lassen, bis alles gut miteinander vermengt ist.
  4. Ein Viertel des Teiges in die vorbereitete Gugelhupf Form füllen, dann ein Drittel (150g) der Apfelschnitze darauf verteilen. Die Apfelschnitze können ruhig wild gestapelt werden, achtet nur darauf, dass sie mittig liegen und nicht direkt innen oder außen den Rand der Form berühren.
  1. Ein Drittel des übrigen Teiges darüber geben, die Hälfte der übrigen Apfelschnitze (150g), die vorletzte Teig Schicht darüber, die letzten Äpfel – mit Teig abschließen.
  1. Den vorbereiteten Kuchen 70-75min im unteren Drittel des Ofens backen. Nach 50-60min mal nachschauen ob er zu dunkel wird und ggf. mit Alufolie abdecken und fertig backen.
  2. Nach dem Backen den Kuchen 5 Minuten in der Form auskühlen lassen, dann auf ein Auskühlgitter stürzen und vollständig erkalten lassen.
  3. Die Schokolade im Wasserbad oder der Mikrowelle schmelzen und das Palmin einrühren. Etwas abkühlen lassen und über den ausgekühlten Gugelhupf schütten.
    Mit ganzen Walnüssen garnieren und genießen!

* Manche Links zu Produkten, die wir in diesem Rezept oder DIY empfehlen, sind mit Sternchen (*) gekennzeichnet. Diese Verweise sind sogenannte Provisions-Links. Wenn du darauf klickst und über diesen Link etwas einkaufst, unterstützt du uns und wir bekommen eine kleine Provision. Für dich bleibt der Preis selbstverständlich gleich, du zahlst nicht mehr.

Wir setzen auf unserer Webseite Cookies ein, um dir den vollen Funktionsumfang unseres Angebots anzubieten. Zudem ermöglichen Cookies die Personalisierung von Inhalten und dienen der Ausspielung von Werbung. Sie können auch zu Analysezwecken gesetzt werden. Durch "Akzeptieren" erklärst du dich mit dem Einsatz von allen Cookies einverstanden, durch "Ablehnen" werden nur die technisch notwendige Cookies gesetzt. Weitere Informationen, auch zur Deaktivierung der Cookies, findest du in unserer Datenschutzerklärung.

Kontakt